Tobias Heuken – privater Blog & Heuken Webservice Rinkerode
Spruch des Moments

GData AntiViren Kit 2007 – hat mich nicht überzeugt

Computervirus

Computervirus

Vor einigen Tagen wurde das von mir lang ersehnte Update von GData bereit gestellt: AntiViren Kit 2006 auf 2007.

Knapp 73 MB ist das Update groß und beinhaltet eine komplette neue Programmversion. In der 2007er Version schlummert die alt bekannte Suchengine von Kaspersky und neuerdings auch die Scanengine von Avast! So ganz überzeugt hat mich die peppig neue Oberfläche aber nicht. Welche Scanner im Programm schlummern, wird allerdings nur noch tief versteckt in der Hilfe sichtbar, sonst wird nur von Engin A und Engine B gesprochen. Auch wenn der Scanvorgang schneller ist – wie versprochen laut Werbung – übersieht der Scanner doch ettliche infizierte eMails. Normalerweise habe ich täglich fünf bis sechs infizierte eMails dabei – der neue GData Scanner in Version 2007 erkannte diese nicht. Alleine dieses hat mich dazu bewogen, den GData Scanner wieder von der Platte zu putzen. Nun ist wieder Kaspersky Stand-alone im Einsatz und ich muß sagen: Ich hab wieder ein ruhiges Gefühl!

DeInstallation KAV 2006

Version 2006 komplett deinstallieren. Dafür am besten den offiziellen DeInstaller von GData benutzen – ist am einfachsten und am gründlichsten. DeInstaller für GData AntiVirus Die verlinkte ZIP-Datei kommt original von der GData Hotline. Entpackt das Archiv am besten nach c: also ins Festplatten-Hauptverzeichniss oder auf Euren Desktop. Startet dann den Computer im abgesicherten Modus: Während des Bootvorganges öfters die Taste F8 drücken. Dann kommt ihr zu einem Auswahlmenü. Dort den abgesicherten Modus auswählen. Wundert Euch nicht, wenn die Desktop-Symbole stark vergrößert sind und die Anzahl der Farben sehr verringert sind, denn der abgesicherte Modus ist quasi der Windows Lite Modus. Startet dann die EXE-Datei aus dem DeInstaller-Archiv und laßt alles restlos von der Platte löschen, was vom AntiViren-Kitt installiert ist.

Empfehlung Virenscanner

Aufgrund der negativen Ergebnisse in der Version 2007 von AntiViren Kitt empfehle ich folgende beiden Virenscanner für den täglichen Power-Einsatz:

Wer Geld sparen möchte, kaufe sich die aktuelle ct’ – Zeitschrift an jedem Kiosk und installiere sich von der Heft-CD nod32. Den Aktivierungscode gibt’s beim Herrsteller, nachdem man dort einen Sicherheitscode, der in der ct’ in einem Einleger liegt, eingibt. Danach hat man ein Jahr lang Updates und Ruhe.

Nod32 ???

Wer das Programm noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass es der stille und heimliche Topstar unter den großen bekannten AntiViren-Programmen ist. Vor einigen Wochen mußte ich den Rechner einer Bekannten wieder flott machen – er wäre sooo langsam. Ich atmete auf, als ich eine englische Kaspersky-Version auf dem Rechner fand – mußte aber schmunzeln, wie ich gemerkt hatte: völlig falsch konfiguiert das Programm, absolut nicht aktuell – mit anderen Worten: wer das Programm eingerichtet hat, kann sich begraben gehen! Am Ende des Tages hat Nod32 über 900 Viren gekillt. Ok, das wirft ein schlechtes Licht auf Kaspersky – aber keine Bange, ich bevorzuge Kaspersky auch weiterhin. Bei diesem Bekanntem-Rechner war es so: 128 MB Ram mit Windows XP. Auf diesem Rechner Kaspersky neu zu installieren hätte keinen Sinn gemacht, denn Kaspersky gebraucht auch etwas Arbeitsspeicher, um ruhig zu laufen. Nod32 dagegen nur sehr sehr wenig. Abstand nehmen würde ich von Norton und McAfee, da die Reaktionszeit auf neue Viren einfach zu lange dauert. Kaspersky hat hier mit wenigen Minuten nach weltweitem Ausbruch die Nase vorn.

Shortlink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

News per eMail
Name
Email *
Twitter
Spruch des Moments …
PGP-Schlüssel

Hier kannst Du meine öffentliche PGP-Schlüssel herunterladen

Weitere Infos zu diesem Thema bei Wikipedia


PGP - öffentliche Schlüssel

News-Archiv