Tobias Heuken – privater Blog & Heuken Webservice Rinkerode
Spruch des Moments

Ein Server! Mutti – wer ist das eigentlich?

Computer-Festplatte by Rolf van Melis / pixelio_de

Computer-Festplatte by Rolf van Melis / pixelio_de

Für viele User ist die Vorstellung, wie eine Internetseite unter der Haube funktioniert, fast immer ein Brief mit sieben Siegeln. Deshalb möchten wir dir hier mal zeigen, wie die Mutti, also unsere Serversysteme, aufgebaut sind und wie diese arbeiten.

Der Spitzname Mutti entstand übrigens in einer Zeit als die Server völlig überlastet waren und alle mit ständigen Ausfällen plagten.

Mutti’s Wohnstube

Vielleicht fallen dir zum Begriff Server sofort Bilder von riesigen Schränken mit Magnetbändern in zeitlosem Design ein. Das stimmt nur bedingt. Die meisten Server sind inzwischen zwar normale PCs – sie sehen nur etwas anders aus. Für den Einbau im Rechenzentrum haben sie eine definierte Breite von 19 Zoll (ca. 48cm) und eine sehr geringe Höhe. So kann man sie wie Schubladen in einen großen Schrank schieben. Die Gehäuse sind schlicht und praktisch, es gibt also keine leuchtenden Lüfter oder optischen Schnickschnack. Ein paar blinkende Lichter sind meist das Höchste der Gefühle. So stehen die Server in Serverschränken, Schrank an Schrank, Reihe an Reihe in einem großen Raum eines Rechenzentrums. Dieser wird mit einer Klimaanlage gekühlt, denn so viele Server produzieren eine unvorstellbar große Menge Wärme. Dementsprechend laut ist es dort – und entsprechend ungemütlich: aus dem Boden zieht kühle Luft an die Nieren, von vorne bläst einem ein Schwall warme Luft ins Gesicht. Eigentlich kein Platz für eine alte Dame – aber Mutti schlägt sich bislang wacker! :o) Hier ist ein Krach als ob 1000 Föhne gleichzeitig laufen :-/

Die lange Leitung zur Mutti

Das Internet hat die Kommunikation zwischen Menschen revolutioniert wie zuvor vielleicht nur Rauchzeichen, Buchdruck oder Telefon. Wenn du in deinem Webbrowser auf einen Link klickst, schickt dein Computer sofort kleine Datenpakete auf eine lange Reise. Diese werden zunächst durch deine Telefon/DSL-Leitung gequetscht und landen bei deinem Internetprovider. Dort wird auf einer Art Landkarte (Navigationssystem) nachgesehen, wohin es gehen soll und was der beste Weg ist. Bei Paketen an die Mutti heißt das Ziel: Amsterdam. Der Weg dorthin führt über die Leitungen deines Providers und den Datenhighway (optische Hochgeschwindigkeits-Netze aus Glasfaser). Die Antworten von Mutti nehmen den gleichen Weg zurück zu deinem PC. Auf deinem Computer werden dann die Datenpakete wieder im Webbrowser als neue Seite dargestellt. Im Idealfall dauert dieser Datentransport nur den Bruchteile einer Sekunde – unglaublich oder? Hin und wieder gibts auch auf der besten Autobahn einmal Stau oder eine Abfahrt ist verstopft. Dann kann es schon einmal etwas dauern und es kommt zu Verzögerungen. Durch diese rotfarbigen Datenleitungen wird Mutti mit leckeren Datenhäppchen aus aller Welt versorgt. Durch eine dieser Leitungen können theoretisch 1000Mbit/s übertragen werden – dies entspricht dem Text von ca. 125 Büchern (pro Sekunde!)

Mutti’s menschliche Seite

Im Innersten befindet sich ihr Gehirn – die Datenbankserver. Auf deren Festplatten lagern alle Daten, die von Usern ins System eingegeben werden: dein Nickname, dein Profiltext, deine Bilder, ja sogar deine Schwanzgröße. Wenn du dein Profil änderst, du in der Suchmaschine Anfragen ausführst oder eine Nachricht an einen interessanten Typen schickst, wird dein Auftrag letztlich von unseren Datenbanken bearbeitet. Mit Mutti’s Gehirn kommst du allerdings niemals direkt in Berührung. Denn immer, wenn du XXX aufrufst, spricht dein Computer mit einem unserer Webserver. Sie sind der Körper und zugleich Muttis Herz, Ohren, Augen und Mund. Die Datenpakete von deinem Rechner werden von Muttis aufmerksamen Augen gelesen. Entweder kann die Mutti einfach per Reflex reagieren oder muss sich an gespeicherte Dinge erinnern. Dazu nimmt dann der Webserver Kontakt zum Datenbank-Gehirn auf. Aus diesen Daten wird mit einer Programmiersprache dynamisch im Bruchteil einer Sekunde eine HTML-Webseite erstellt. Wenn alles erledigt ist und schön blau verpackt ist, schickt dir die Mutti die Daten wieder zurück. Kaum bei dir angekommen, zaubert dein Internetbrowser daraus eine lesbare Seite auf den Bildschirm. Damit Mutti nicht gleich aus dem Tritt gerät, wenn das Auge etwas trübt oder die Zunge schwer ist, hat sie mehrere Herzen, Augen, Ohren und Münder, ja sogar mehrere Hirne. Im Fachjargon spricht man dabei von einem Cluster. Die einzelnen Körperteile von Mutti sind durch ein Nervensystem aus Kupfer- und Glasfaserleitungen verbunden und arbeiten wie ein Organismus zusammen. Wie der ganz genau aufgebaut ist möchten wir natürlich nicht verraten ;o)

Die Schokoladenseite der Mutti – ist sie nicht bezaubernd?

Ein weiterer Server, Loadbalancer genannt, sorgt dafür, dass die Datenpakete der User möglichst gleichmäßig auf die Hirne im Cluster verteilt werden. Dabei überprüft er ständig Mutti’s Kreislauf und ihre Vitalwerte. Sobald etwas nicht mehr richtig funktioniert, schlägt er Alarm, entfernt den entsprechenden Server aus dem Cluster und informiert die Admins. Im Idealfall bekommst du als User davon überhaupt nichts mit. Wenn alles schief läuft, dann siehst du unsere blaue Ausfallseite, die wir aber zum Glück schon lange nicht mehr aktivieren mussten. Dass dies früher anders war, kannst du hier durchlesen. Zum funktionierenden Betrieb von XXX gehören noch einige weitere Systeme: der Firewall-Server schützt unsere Mutti vor den Angriffen böser Buben aus dem Internet. Ein Mailserver und das damit verbundene Ticket-System hilft unseren Admins beim Abwickeln von Support-Anfragen.

Mutti braucht viel Pflege

Da Mutti aus so vielen verschiedenen Organen besteht, braucht sie viel Pflege. Es gibt immer etwas, was ausfallen kann und erneuert werden muss. Deshalb sind unsere Techniktanten regelmäßig im Rechenzentrum in Amsterdam, um Mutti eine neue Hüfte einzusetzen oder eine defekte Niere zu tauschen.

Liebevolle Zuwendung und Streicheleinheiten müssen sein.

All dies ist in den letzten Jahren im Hintergrund gewachsen, wird ständig verändert und weiter ausgebaut, um die Mutti auch in Zukunft für dich und die ganze Community fit und frisch zu halten.

Shortlink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

News per eMail
Name
Email *
Twitter
Spruch des Moments …
PGP-Schlüssel

Hier kannst Du meine öffentliche PGP-Schlüssel herunterladen

Weitere Infos zu diesem Thema bei Wikipedia


PGP - öffentliche Schlüssel

News-Archiv